Wer hat das Hausrecht bei einer öffentlichen Veranstaltung?

3 Expertenantworten: Foto von Dr. Johannes Fiala Foto von Detlef Jentsch
...

Antworten:

Foto von Guido Feuerriegel
Antwort von Guido Feuerriegel .
Gilching

Da muß man differenzieren. Ist damit jetzt eine Veranstaltung gemeint, die von einer öffentlichen Stelle ausgerichtet wird, oder eine, zu der jeder hingehen kann.

Grundsätzlich hat der Veranstalter das Hausrecht, d.h. das Recht, Zutritt zu gewähren oder auch nicht. Das ist im Mietrecht so festgelegt. Das kann eine natürliche Person sein aber auch eine juristische (z.B. Agentur, Firma, Amt). Das Hausrecht kann delegiert werden, an z.B. Mitarbeiter eines Sicherheits- und Ordnungsdienstes, die mit entsprechenden Vollmachten ausgestattet sind.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Johannes Fiala
Antwort von Dr. Johannes Fiala .
Rechtsanwalt, Mediator Dr. Johannes Fiala München

Zunächst hat der Eigentümer des Veranstaltungsortes bzw. -raumes das Hausrecht.

Dieses ist delegierbar – etwa an einen Veranstaltungsleiter, der dann z.B. Haus- und Betretungsverbot(e) aussprechen kann.

Kostenlose Beratung bieten die meisten Kommunen, bei welchen man öffentliche Veranstaltungen regelmäßig anmeldet.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Johannes Fiala

Cover zu Provisionsabgabeverbot ist tot – Rabattschlacht beginnt
Cover zu BGH: Strafzahlungen statt Freiheitsstrafe sind bei Gläubigerbenachteiligung verboten
Cover zu Falsche Beitragsbescheide der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bei Zusatzversorgung
Foto von Detlef Jentsch
Antwort von Detlef Jentsch .
Inhaber Klassisches Auktionshaus Jentsch gegr. 1973 Gütersloh

Das Hausrecht ist in den Versteigerungsbedingungen des jeweiligen Auktionator geregelt.
In meinen Versteigerungen habe ich grundsätzlich das Hausrecht.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.