Welchen Anteil muss ich für die Steuer zurück legen, damit ich am Jahresende ausreichend Puffer für die Steuernachzahlung habe?

2 Expertenantworten: Foto von Karl H. Jaquemot
...

Antworten:

Foto von Karl H. Jaquemot
Antwort von Karl H. Jaquemot
Inhaber Betriebsberatung Jaquemot Aachen

Entscheidend für die Anwendung der zuvor von Herrn Schröder genannten Werte ist aber: Es braucht ein möglichst genaue und vorsichtig kluge Vorschau auf die Gewinne der Zukunft, die ja dann die Basis für die Steuerberechnung liefern soll! D.h. zunächst mal steht die gescheite Planung der künftigen Rentabilität im Vordergrund. Und nur, wer sich im Vorfeld über alle Einflussfaktoren auf die Rentabilität (Umsatz, Herstellkosten, Rohertrag, Betriebskosten, Gewinn) auseinandergesetzt hat, wird am Ende eine gute Ausgangsbasis für die Berechnung der künftigen Steuerlast gelegt haben.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Karl H. Jaquemot

Cover zu Fördergelder (E-Book)
Cover zu Fördergelder
Cover zu Existenzgründung
Foto von Timm Schröder
Antwort von Timm Schröder
sdbs Steuerberatung PartG - Gründungspartner, Vereidigter Buchprüfer SMG Steuerberatungsgesellschaft GmbH Freiburg

Kapitalgesellschaft rund 30% € des Gewinns (abzgl. Verlustvortrag) vor Steuern für KSt und GewSt (Schwankung ca. 29 -32 % je nach Gewerbesteuerhebesatz der Gemeinde), abzüglich Vorauszahlungen

Personengesellschaften und natürliche Personen (Zusammenveranlagung mit Ehegatte prüfen) ist seriös nicht zu sagen. Mögliche Fragen: hat der Ehegatte Lohnsteuerabzug, oder sin dbeide selbständig? usw., wie hoch sind Verlustvorträge, Sonderausgaben, aussergewöhnliche Belastungen usw., Berechnugn nach dem Durchschnittsteuersatz oder Spitzensteuersatz für diese Einkünfte?

Die GewSt schuldet die Personengesellschaft, die ESt der Gesellschafter wenn er natürliche Person ist.

Wichtig: ist noch nichts ab dem Gründungsjahr 01 vorausgezahlt, und der Steuerbescheid für 01 kommt in 03 - Anpassung der Vorauszahlungen liquiditätsgefährlich, denn es könnten Steuern für 2 1/2 Jahre auf einmal fällig werden. 

Das sit eine nicht individuelle Kurzantwort nur zur ersten Orientierung.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Timm Schröder

Cover zu GmbH - Bilanz und Jahresabschluss


Weitere Fragen zum Thema Gründungsberatung