Welche Vor- und Nachteile haben virtuelle Meetings im Vergleich zu Face-to-Face meetings?

5 Expertenantworten: Foto von Judith Farwick Foto von Anno Lauten Foto von Silka Strauss Foto von Martina Pütz Foto von Dr. Merle Arnika Fuchs

Antworten:

Foto von Judith Farwick
Antwort von Judith Farwick .
Inhaberin Judith S. Farwick Düsseldorf

Neben den offensichtlichen Vorteilen virtueller Meetings - keine Reisen, somit auch keine Reisekosten und weniger Umweltbelastung - ist vor allem die Effizienz zu betrachten. Wieviel Nutzen, wieviele Ergebnisse bringt eine Stunde "Meeting"?

Sich virtuell zu treffen ist einfach, vielleicht zu einfach, so dass weniger in die Vorbereitung investiert wird - man bleibt ja im gewohnten Umfeld und kann fehlende Informationen noch schnell (?) dazuholen. Eigens anreisen zu müssen ist aufwändiger, erhöht damit auch die wahrgenommene Wichtigkeit des Treffens und somit die Motivation, aus einem Termin möglichst viel Nutzen zu ziehen.

Und der größte Nutzen wird oft auf einem Weg erzielt, den virtuelle Meetings nicht gehen können: Während der gemeinsamen Kaffeepause!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Judith Farwick

Cover zu Between the Signs
Cover zu Dolmetschen mit Personenführungsanlagen
Cover zu Technische Hilfsmittel beim Dolmetschen
Foto von Anno Lauten
Antwort von Anno Lauten .
Inhaber Stimm-Werkstatt Köln

In virtuellen Meetings (VM) gehen viele zwischenmenschliche Nuancen verloren, die wesentlich sind, um Vertrauen zu bilden und valide Entscheidungen zu treffen. Auch heute noch treffen Menschen die meisten Entscheidungen "aus dem Bauch", also emotional und nicht rational.

Informationen können in VM übermittelt werden und Abstimmungen auf Grundlage bestehender Beziehungen. Gänzlich Fremde werden aber kein langfristig erfolgreiches Unternehmen durch ausschließlichen Einsatz von VM aufbauen und führen können.

Gleichwohl sind VM enorm effizient, sparen Raum- und Reisekosten, Ausfall von Arbeitszeit durch Reisen, Ressourcen (Entlastung der Umwelt/ des Reiseverkehrs) etc., weil Teilnehmende aus aller Welt leicht planbar mit einander kommunizieren können.

VM, Skype-Konferenzen, Web-Calls etc. sind fraglos ein Gewinn für die Kommunikation, können aber immer nur additiv sein. Menschen müssen sich auch künftig noch präsent kennen lernen und begegnen.

Sehr wichtig und sinnvoll ist der bewusste Einsatz der Stimme und das effektive Sprechen. Durch gezielte Strukturierung, Betonung und Pausensetzung können Inhalte und Botschaften deutlich klarer und überzeugender übermittelt werden. Durch den richtigen Einsatz von Körpersprache, auch, wenn sie evtl. gar nicht sichtbar ist, kann das Gesagte noch wirkungsvoll verstärkt werden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Anno Lauten

Cover zu Expresspaket Stimmbildung
Cover zu 30 Minuten: Die wirkungsvolle Stimme
Cover zu Stimmtraining live - mit Hör-CD
Foto von Silka Strauss
Antwort von Silka Strauss .
Eigner STRAUSS MEDIATION München

Der Vorteil eines Face-to-Face meetingi st, dass ich den ganzen Menschen sehen kann.  Ich kann die Mimik besser einschätzen. Mir ist auch die Energie wichtig, die ich spüren möchte.

Virtuelle Meeting sind zeitsparend und ortsungebunden. Für mich ist diese Vorgehensweise zu unpersönlich.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Martina Pütz
Antwort von Martina Pütz .
Inhaberin be:comm Training & Coaching Köln

Die Vorteile liegen in der Zeitersparnis und Einfachheit. Der Nachteil ist, dass der soziale Faktor, das wirkliche und echte Miteinander, fehlt. Je nach Technik wird der Kontakt auf nur einen Sinn reduziert (z.B. Telko). Deshalb ist es besondes wichtig, die Beziehungsebene aufzugreifen.

Sprechen Sie die Teilnehmer mit Namen an, nutzen Sie eine kurze Vorstellungsrunde oder Zielabfrage, um die Teilnehmer zu einer Gruppe miteinander zu verbinden. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Merle Arnika Fuchs
Antwort von Dr. Merle Arnika Fuchs .
Strategie- und Erfolgscoach, Präsentationstrainerin TechnologieContor Gera

Bei Face-to-Face Meetings tritt man leichter in eine "Plauderphase" ein, bei der die Gesprächspartner oftmals das Kernthema verlassen. Dies kostet zwar Zeit, führt aber dazu, dass Themen gestreift werden, die zunächst scheinbar nicht in direktem Zusammenhang zum Kernthema stehen, aber häufig wichtige Hinweise enthalten. Sollten Lösungen nicht bei virtuellen Meetings gefunden werden, kann dies durchaus bei Face-to-Face-Meetings möglich sein.

1 Nutzer fand diese Antwort hilfreich. Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.