Welche Rolle spielt die Feedback-Kultur im Veränderungsmanagement?

4 Expertenantworten: Foto von Michael Zwick Foto von Martin Beims Foto von Heinz Léon Wyssling Foto von Prof. Dr. Klaus Eckrich

Antworten:

Foto von Michael Zwick
Antwort von Michael Zwick .
Blue Change Solutions Frankfurt am Main

Ich würde sagen, eine Entscheidende. Ohne Feedback haben Sie keine Möglichkeit festzustellen, ob die Menschen die Veränderung angenommen haben.

Veränderungen bedeuten, dass der Mensch seine Arbeitsweisen, Handlungsweisen, also sein Verhalten ändert. Da es jetzt aber kein Statusmonitor oder Zustandsausleseschnittstelle beim Menschen gibt, müssen wir ihn Fragen und von ihm Feedback einholen. Nur so können wir den Erfolg einer Massnahme nachweisen. Nur so können wir auf dem Erreichten aufbauen oder, wenn nötig, Korrekturen einplanen.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Michael Zwick

Cover zu Change Management bei der ITIL Einführung
Foto von Martin Beims
Antwort von Martin Beims .
Inhaber, Geschäftsführer aretas GmbH Aschaffenburg

Sie spielt eine zentrale Rolle, denn jede Verädnderung ist nur dann erfolgreich, wenn Sie von den Akteuren selber ausgeht. Das ist nur dann möglich, wenn es eine echte Feedback- und auch Kritikkultur frei von Ängsten gibt. Das hat viel mit Vertrauen und Verantwortung der Führungskräfte und aller Beteiligten zu tun. Also Feedbackkultur ja - aber bitte nicht als Schlagwort

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Martin Beims

Cover zu Bestandsaufnahme Digitalisierung
Cover zu Warum Vertrauen so wichtig ist
Foto von Heinz Léon Wyssling
Antwort von Heinz Léon Wyssling .
Inhaber Coaching & Entwicklung Zürich

Die Unternehmenskultur ist der wichtigste Erfolgsfaktor. Laut Studien führen über 70% der Fusionen und Akquisitionen nicht zu den geplanten Resultaten, weil die Mitarbeitenden der beiden Unternehmen nicht zusammenarbeiten können. Probleme entstehen meist, wenn die übernehmende Firma ihre Kultur der anderen Firma überstülpen will. Bei einer Akquisition sollte man dem Partner vielmehr das Gefühl geben, dass man mit ihm zusammen erfolgreich sein will. Andernfalls verliert man gute Fach- und Führungskräfte. Bei kulturellen Herausforderungen geht es also ans Eingemachte. Peter Drucker, der Pionier der modernen Managementlehre, hat einmal gesagt: «Culture eats strategy for breakfast.»

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Prof. Dr. Klaus Eckrich
Antwort von Prof. Dr. Klaus Eckrich .
Coach + Berater / Dozent CHANGE HOUSE -Führen. Verändern. Wachsen. Erftstadt-Köttingen

Eine bereits etablierte und funktionierende Feedback-Kultur bringt unter drei Aspekten Vorteile:

  • Im Vorfeld von Veränderungen besteht die Chance, Expertise und Erfahrungswerte der zu beteiligenden Mitarbeiter frühzeitig einzubinden. Ein zweite Nutzen liegt darin, Sorgen und Bedenken von Mitarbeitern zu erkennen, bevor diese sich in Hemmfaktoren oder Widerstände auswachsen.
  • Im Verlauf des Prozesses erhöht sich die Qualität der Umsetzung von Veränderungen, weil Lernen simultan zur Veränderung erzeugt und beschleunigt wird. Allfälligen Friktionen, die typisch für Phasen von Veränderungen sind, kann die Spitze genommen werden.
  • In der Endphase der Veränderung  hilft die Feedbackkultur notwendige Nachjustierungen vorzunehmen. Vor allem beugt sie der Gefahr vor, dass Mitarbeiter in alte Verhaltensmuster und die Organisation in alte Verfahrensweisen zurück fällt.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Prof. Dr. Klaus Eckrich

Cover zu Das Change House-Modell
Cover zu Erfolgsfaktor Unternehmenskultur
Cover zu Kulturveränderung im Unternehmen