Welche Art von Content ist im B2B-Marketing erfolgreich?

4 Expertenantworten: Foto von Dirk Wolf Foto von Helmut König Foto von Jörg Rentrop Foto von Jürgen M. Boedecker

Antworten:

Foto von Dirk Wolf
Antwort von Dirk Wolf .
Geschäftsführer skriptura dialog systeme GmbH Hannover

Hallo,

schwer, das so pauschal zu beantworten. In jedem Fall dürfen Sie nicht "schwafeln". Geben Sie echten Content raus. Bauen Sie Vertrauen auf, in dem Sie alles erzählen, was Sie von einem Thema (sicher) wissen. Haben Sie keine Angst, dass der Interessent dann nichts mehr kauft, weil er ja nun schon alles umsonst gehört hat. Das eben schafft Vertrauen und wenn man das hat, wird der Interessent irgendwann zum Kunden. 

Herzliche Grüße

Dirk Wolf

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Helmut König
Antwort von Helmut König .
Inhaber KÖNIGSKONZEPT Münzenberg

Problemstellungen und Lösungen bei anderen Unternehmungen der Zielgruppe, die verwirklicht wurden. Besondere Serviceangebote oder Testangebote. Niederschwellige Angebote. Wenig oder gar keine Werbung. Content in kurzen Varianten mit Links auf ausführliche Beschreibungen. Einfach zu begreifender Nutzen für die Zielgruppe.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Helmut König

Cover zu Kundenportale
Cover zu Gute Ideen
Cover zu Angebote über Angebote
Foto von Jörg Rentrop
Antwort von Jörg Rentrop .
Berater für Nuerolinguistische Markenentwicklung® Breitbrunn am Ammersee

Wir leben in einer Aufmerksamkeitsökonomie. Ergo ist interessanter Content der erfolgreiche. So weit, so simpel.

In der Masse an Content als interessant wahrgenommen zu werde, das ist der anspruchsvolle Teil der Herausforderung. Im B2B bedeutet das, den höheren Grad an Informationsdichte leicht verständlich und unterhaltsam umzusetzen und dann in den speziellen Kanälen reichweitenstark zu platzieren.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Jörg Rentrop

Cover zu Jetzt erst recht! Markenmanagement in Zeiten wie diesen.
Foto von Jürgen M. Boedecker
Antwort von Jürgen M. Boedecker .
Seniorpartner Boedecker.Colleagues Hamburg

Im B2B-Marketing gelten die gleichen "Gesetzmäßigkeiten" wie im B2C-Marketing. Der Adressat muss also dort "abgeholt" werden, wo seine (vermeintlichen) Interessen sind. Dies ist vom marketingtreibenden Unternehmen systematisch zu prüfen und zu optimieren.   

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema B2B Marketing