Was versteht man unter einer Insolvenzverschleppung?

2 Expertenantworten:
...

Antworten:

Foto von Axel Ehrhardt
Antwort von Axel Ehrhardt
Polling

Insolvenzverschleppung ist ein Straftatbestand, den es aber bei Privatinsolvenzen nicht gibt, sondern nur die Geschäftsführer von GmbH, AG oder GmbH & Co. KG betreffen kann. Hierunter versteht man, dass ein Insolvenzverfahren von den Geschäftsführern zu spät angemeldet wird. Das heißt: der Geschäftsführer ist verpflichtet, sofort Insolvenzantrag zu stellen, sobald er feststellt, dass er seine Verbindlichkeiten nicht mehr erfüllen kann. Tut er dies nicht oder erst verspätet, macht er sich wegen Insolvenzverschleppung strafbar.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Alfred Körbitz
Antwort von Alfred Körbitz
Rechtsanwalt HKM Rechtsanwälte München

Liegt vor, wenn der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht rechtzeitig i.S.d. § 15a InsO gestellt wird, also spätestens innerhalb von drei Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung. Strafbar ist die verspätete Anmeldung nur fürdie Geschäftsführer oder Vorstände von juristischen Personen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Privatinsolvenz