Was sollte man unbedingt beim Versand von Weihnachtswünschen beachten?

4 Expertenantworten: Foto von Prof. Dr. Dirk Zupancic Foto von Jürgen M. Boedecker Foto von Thomas Lünendonk Foto von Maria Lang

Antworten:

Foto von Prof. Dr. Dirk Zupancic
Antwort von Prof. Dr. Dirk Zupancic .
Geschäftsführer der DZP, habilitierter Privatdozent (PD) der Universität St.Gallen German Graduate School of Management & Law (GGS) Ilsfeld

Vielleicht einmal gar keine Weihnachtspost versenden, um nicht in der Masse der anderen Karten unterzutauchen? Alternativ dann im Januar alles Gute zum neuen (Geschäfts-)Jahr wünschen ... Nur mal als Idee!

Prof. Dr. Dirk Zupancic

www.dirkzupancic.com

www.dzp-consulting.com

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Prof. Dr. Dirk Zupancic

Cover zu Marken- und Kommunikationsmanagement im B-to-B-Geschäft
Cover zu Excellence in Sales
Cover zu Wissen: Datenschutz Key Accounts Wie genau dürfen Sie Ihre Kunden kennen?
Foto von Jürgen M. Boedecker
Antwort von Jürgen M. Boedecker .
Seniorpartner Boedecker.Colleagues Hamburg

Beantworten Sie sich vor der ersten Karte folgende Fragen:

  1. Warum will ich Weihnachtswünsche versenden? Gibt es vielleicht einen günstigeren Anlass?
  2. Feiert der Adressat überhaupt Weihnachten?
  3. Wie hebe ich mich ggf. aus der Flut der Weihnachtswünsche hervor?
  4. Wie zahlen die Weihnachtswünsche auf mein Zielimage ein?

Viel Erfolg!

Beste Grüße J. Boedecker

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Thomas Lünendonk
Antwort von Thomas Lünendonk .
Inhaber Lünendonk GmbH Unteregg

Keine Standardgrüße. Keine vorgedruckten Unterschriften. Kein unleserliches Krikelkrakel. In jedem Falle eine persönliche Botschaft. Ansonsten: Lieber lassen. Etwas Schlechtes nicht zu bekommen, ist besser, als sich darüber ärgern zu müssen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Maria Lang
Antwort von Maria Lang .
Geschäftsführerin knallrot. GmbH Frankfurt (Main)

Denken Sie daran: Weihnachten ist etwas sehr persönliches. Wir werden aber schon Wochen vorher von Konumangeboten überflutet, Terminen, Aufmerksamkeiten. Von Massensendungen, Weihnachtsmärkten, Geschenken, und vielem mehr. 

Wenn Sie Ihren Kunden, Kollegen, Dienstleistern etwas wirklich Gutes damit tun wollen, dann ganz persönlich. Schreiben Sie etwas, was Ihnen wirklich am Herzen liegt, schenken Sie etwas, was dem anderen wirklich von Nutzen ist. Schenken Sie Mitgefühl durch eine Spende an andere. 

Uns berührt etwas wahrhaftiges und Weihnachten ist ein guter Moment das zu zeigen. Dafür werden Sie andere Menschen schätzen. 

Eine weitere unpersönliche Karte landet vermutlich einfach bei allen anderen. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Kundenbindung