Was sind Ihre besten Tipps für eine erfolgreiche Kommunikation?

11 Expertenantworten: Foto von Eva Mueller Foto von Harriet Lemcke Foto von Martina Haas Foto von Manfred Krupp Foto von Wolf Achim Wiegand Foto von Lydia Kliche Foto von Ralph Dalibor Foto von Astrid Göschel Foto von Claudia C. Pest Foto von Christina Calla Schwab
...

Antworten:

Foto von Ernst Lorenzen
Antwort von Ernst Lorenzen
Inhaber Siek

Nach dem Kommunikationsmodell von Schulz von Thun enthält jede erfolgreiche Kommunikation, die zwischen Menschen stattfindet, vier Botschaften:

  1. Den Inhalt der Nachricht,
  2. einen Appell an den Anderen,
  3. eine Aussage über die Beziehung zwischen Sender und Empfänger und eine
  4. Selbstoffenbarung des Senders.

So wie der Sender vier Nachrichten "losschickt", empfängt der Empfänger vier Nachrichten mit diesen Botschaften. Diese gute Kommunikation drückt sich dadurch aus, dass die Kommunikationspartner nicht mehr jedes Wort auf die Goldwaage legen müssen. Sie können so miteinander kommunizieren, sich so zeigen und bewegen, wie sie fühlen und wie sie sind. Der Kommunikationsprozess wird sich immer auf den Austausch der wesentlichen Informationen konzentrieren. Und damit bleibt die Kommunikation erfolgreich.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Eva Mueller
Antwort von Eva Mueller
Inhaberin Eva Mueller Kunstberatung Grünwald

Zuhören - zuhören - zuhören
Fragen - fragen - fragen
Achtsamkeit - Wahrnehmung

Unterschiedliche Sichtweisen erkennen und mit ihnen umgehen können, integrative Möglichkeiten entwickeln, direkte und klare Äusserungen mit Respekt und Wertschätzung

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Harriet Lemcke
Antwort von Harriet Lemcke
Inhaberin Wentorf bei Hamburg

Auf Stimmigkeit achten. Stimmig mit sich selbst und mit der Situation. Und vor allem aktives Zuhören (lernen). Nur, wenn man tatsächlich versteht, was das Gegenüber denkt, will, braucht, kann man miteinander über das Gleiche sprechen.

Die meisten Menschen meinen, dass sie zuhören. Dabei hören Sie nicht, um zu verstehen, sondern um Platz für die eigenen Argumente zu finden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Martina Haas
Antwort von Martina Haas
Inhaber Martina Haas Speaking | Networking | Innovation Berlin

Kommunikation ist ein weites Feld, weshalb ich dem Thema ein großes Kapitel in meinem neuen Buch "Die Löwen-Strategie - Wie Sie in 4 Stunden mehr erreichen als andere am ganzen Tag" gewidmet habe. Daher hier in aller Kürze:

Je klarer Sie kommunizierern, desto besser sind die Ergebnisse!

  1. Kommunizieren Sie adressatengerecht
    Versetzen Sie sich in den Empfänger - Welche Informationen werden benötigt? Was hat er/sie für ein Vorwissen?
  2. Formulieren Sie verständlich
    • vermeiden Sie Fachchinesisch.
    • machen Sie genaue Vorgaben insb. bei Briefings
  3. Setzen Sie bei Aufträgen Termine, damit klar ist, wann der andere zu liefern hat
  4. Informieren Sie mehrere Beteiligte zeitgleich, um Chaos zu vermeiden
  5. Stellen Sie Rückfragen, um zu checken. ob Sie verstanden wurden
    Die wenigsten fragen nach, wenn sie etwas nicht verstanden haben - aus Scheu für inkompetent gehalten zu werden. Es ist unser Job, das herauszufinden.
  6. Bieten Sie an, für Rückfragen geren zur Verfügung zu stehen
  7. Seien Sie verbindlich
  8. Verinnerlichen Sie den Gedanken, dass Sie all das nicht nur für den anderen tun, sondern vor allem für sich selbst, damit das verfolgte Ziel erreicht wird.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Martina Haas

Cover zu Rezension der Freiburg Alumni zu "Die Löwen-Strategie"
Cover zu Interview zum "Crashkurs Networking"
Cover zu Vortrag zur Löwen-Strategie
Foto von Manfred Krupp
Antwort von Manfred Krupp
Marketing Manager, Media-Experte Neu-Isenburg

Werbung ist eine Form der Kommunikation, die der Adressat eigentlich nicht hören, geschweige denn auswendig lernen möchte. Daher ist es zwingend, die Botschaft so oft zu wiederholen, dass deren Inhalte auch dann im Gedächtnis bleiben, wenn der potentielle Kunde sich nicht aktiv damit beschäftigt. Um trotzdem die Kosten im Griff zu behalten, ist es wichtig, die Personengruppe, von der man eine besondere Affinität zum eigenen Angebot vermutet, möglichst genau und möglichst trennscharf zu definieren. Dabei sind Abgrenzungen, die eine mediale Differenzierung ermöglichen, besonders sinnvoll, weil sie bares Geld sparen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Wolf Achim Wiegand
Antwort von Wolf Achim Wiegand
Inhaber Wiegand & Wiegand - Die Auftrittsberater Hamburg

Hier nur mal drei Tipps:

1. Authentisch bleiben. Es ist kontraproduktiv, sich zu verstellen.

2. Zielgruppe ansprechen. Jedes Publikum hat andere Bedürfnisse.

3. Nie lügen. Das rächt sich. Spätestens in einer Krise. Da kommt's dann raus.

Ich hoffe, dass diese Antworten nützlich für Sie sind. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Lydia Kliche
Antwort von Lydia Kliche
Inhaberin develop. Business Coaching Frankfurt Frankfurt (Main)

Vertraut mit sich sein, auf Grenzen achten, verbal und körpersprachlich sehr bewusst sein, Sprache als Brücke und nicht als Präsentationsmedium sehen, Empathiefähigkeit.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Ralph Dalibor
Antwort von Ralph Dalibor
Inhaber Dalibor.communications Bielefeld

Es gibt viele Tipps, da die erfolgreiche Kommunikation von sehr vielen Faktoren abhängt. Patentrezepte dafür gibt es .E. nicht. Jeder Mensch hat eine andere Art zu kommunizieren, deshalb muss die Lösung genau diese Vielfalt abbilden. Bei machen ist die Stimme ein wichtiger Faktor, bei nächsten die Körpersprache, bei anderen die Wahrnehmung oder Argementations-Techniken, oder, oder, oder. Wer wirklich erfolgreich kommunizieren will, kommt letztlich um eine solide, praxisorientierte Schulung oder ein Coaching nicht herum. 

Eines kann jedoch jeder schon im Vorfeld für sich ausprobieren: Fragen statt sagen. Selbst öfter mal den Mund halten und anderen zuhören, nachfragen und wieder zuhören. Das bringt oft schon eine ganze Menge. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Ralph Dalibor

Cover zu Corporate Citizenship - Tue Gutes und rede darüber
Foto von Astrid Göschel
Antwort von Astrid Göschel
Geschäftsführerin SprachINGENIEURIN Hamburg

Gut und aktiv zuhören.

Gute Fragen stellen.

Den anderen wirklich sehen ohne zu bewerten.

Freude zeigen und echtes Interesse zeigen.

Raum und Zeit geben.

Im Business gilt: Das Ziel stets gleich und konkret benennen und mit guter Visualisierung arbeiten.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Astrid Göschel

Cover zu Rhetoriktrainings erfolgreich leiten
Foto von Claudia C. Pest
Antwort von Claudia C. Pest
Inhaberin Psychologische Beratung / Entspannungstraining / Reiki / Freie Publizistik Aschaffenburg

Auf jeden Fall zuhören, ausreden lassen, eine andere Meinung akzeptieren, Kritik annehmen und sachlich geben, das Gegenüber wertschätzen und erkennen, woran möglicherweise die Differenz liegt.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Christina Calla Schwab
Antwort von Christina Calla Schwab
Geschäftsführerin / Trainerin CALLA CONSULTING Stuttgart

1. Aktives Zuhören nach dem 4-Ohren Modell von F. Schulz von Thun.

2. Standpunkte von Sender und Empfänger klar definieren.

3. Vorschläge zu Kooperationsmöglichkeiten erarbeiten.

4. Gemeinsame Ziele schriftlich fixieren.

5. Terminplanungen entwickeln für die Erreichung der Ziele.

6. Nach klar definierten Abständen eine Überprüfung der Zielerreichung erfolgen lassen.

7. Im Kommunikationsprozess regelmäßig gegenseitiges Feedback geben. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Kommunikationstraining für Führungskräfte