Was ist mit der 3D-Druck-Technologie möglich und was geht nicht?

4 Expertenantworten: Foto von Dr. Otto Eggert Foto von Dr. Martin Sayer Foto von Frank W. Holliday
...

Antworten:

Foto von Thomas Schmischke
Antwort von Thomas Schmischke
GS-Leiter und Prozessberater und Berater Cpro INDUSTRY Projects@Solutions GmbH Backnang

Da ich kein ausgewiesener 3D-Druck Experte bin, verweise ich hier auf die relevanten Fachmagazine oder auch "Google-Alert". Hier kann man z.B. das Schlagwort 3D-Druck hinterlegen und sich dann jede Woche die Treffer-Liste schicken klassen.

Hinweisen möchte ich aber wie bei vielen neuen Technolgien auf den Unterschied zwischen "technisch machbar" und "Bestandteil eines Wertschöpfungsprozesses, der Geld verdient". Zwischen diesen beiden Reifegraden können locker mehrere Jahre liegen

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Otto Eggert
Antwort von Dr. Otto Eggert
Geschäftsführer München

Was geht:

3D Modelle; Bauteile mit begrenzten Festigeitsanforderungen

Was nicht geht:

Bauteile mit hohen Belastungen, egal ob mechanisch oder thermisch. Bauteile aus hochfesten Stählen können heute noch nicht substituiert werden.

Besonderer Vorteil:

Modelle, Formen und Bauteile, können direkt aus dem 3D-CAD erstellt werden, keine weiteren Zwischenschritte notwendig

Nicht unbedingt ideal für hohe Stückzahlen.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Otto Eggert

Cover zu Produktionssystem und Schlanke Fertigung
Cover zu Die Toyota-DNA (Teil 3)
Cover zu Die Toyota-DNA (Teil 2)
Foto von Dr. Martin Sayer
Antwort von Dr. Martin Sayer
Director Global Supply Chain Stuttgart

Ein entscheidender Vorteil ist, dass der gewünschte Artikel in der richtigen Menge, zu richtigen Zeit, zu den richtigen Kosten etc. hergestellt werden kann und daher dem Ideal der Logistik sehr nahe kommt (Stichwort one-piece-flow).

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Martin Sayer

Cover zu GPL-Report:Neues Richtlinienwerk zum Outsouring
Cover zu Mit gezielten Eingriffen zu optimalen Werksstrukturen
Cover zu Für die Zukunft gerüstet
Foto von Frank W. Holliday
Antwort von Frank W. Holliday
Principal Consultant für Informationssicherheit & Datenschutz Holliday Consulting Otzberg

Alles, was sich in einem begrenzten Raumumfang mittels begrenzter Stoffkomponenten materialisieren lässt, ist der 3D-Druck-Technologie zugänglich. Wer weiss eines Tages lässt sich sogar unsere Nahrung "drucken". Prototypen, die sogar Häuser bauen können, gibt es schon. Sie sehen, das ist wirklich eine bahnbrechende (disruptive) Technologie mit großem Zukunftspotential. 

Freilich alles Immaterielle kriegen Sie darüber nicht produziert. Es sei denn Sie können über einen liebevollen "gedruckten" Gegenstand Ihre Liebe beglücken;-)

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.