Was ist der Unterschied zwischen künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen?

6 Expertenantworten: Foto von Frank Täffner Foto von Dr. Olaf Sauer
...

Antworten:

Foto von Arnold Altmann
Antwort von Arnold Altmann .
Business Development Zalaris Deutschland AG Frankfurt (Main)

Ich sehe den Unterschied insbesondere im automatischen Lernen, d. h. KI entwicklet aus Fragen und Antworten eigene Lösungsansätze und Hinweise. KI kommt nach dem maschinellen Lernen.

KI muss sich aus dem Wissen und neues Wissen aufbauen. Maschinelles Lernen eine Basis um eine Grundlage für KI zu sein. 

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Gerda von Radetzky
Antwort von Gerda von Radetzky .
Geschäftsführerin Optimierung.Net München

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Helmut Steigele
Antwort von Dr. Helmut Steigele .
Management-Coach / Berater - Krisenintervention CascadeIT Glattfelden

Künstliche Intelligenz

Der Begriff Künstliche Intelligenz bezeichnet Maschinen, die menschliche kognitive Fertigkeiten wie das Lösen von Problemen oder andere Fähigkeiten nachahmen, die Sprache, Sprechen und strategisches Denken voraussetzen. KI-Anwendungen versetzen Maschinen in die Lage, bestimmte menschliche Aufgaben genauso gut oder sogar besser auszuführen. Im Zeitalter von Big Data wird KI immer wichtiger. Mit einer unbegrenzten Zahl an Datenpunkten und der konstanten Generierung neuer Daten wird es für den Menschen bald nicht mehr möglich sein, diese zu sichten, zu ordnen, zu analysieren, zu bewerten und logische Schlüsse daraus zu ziehen. Und das bei alltäglichen Aufgaben wie der Vereinbarung von Terminen, der Suche nach Software-Fehlern und Maschinenstörungen oder dem Organisieren von Mitarbeitern oder freiberuflich tätigen Technikern. Tatsächlich setzen heute viele erfolgreiche Field Service Provider bereits stark auf KI, um all diese Aufgaben effizient zu bewältigen.

Ergo: Liebes IT-System, hier ist das, was du Lernen sollst

 

Maschinelles Lernen

Maschinelles Lernen ist in der Künstlichen Intelligenz der nächste logische Schritt. Zwei Erkenntnisse haben ML vorangetrieben: die Vorstellung, dass Maschinen das Lernen lernen können und das Internet. Maschinen etwas beizubringen, ist ein mühsames Unterfangen. Wenn man ihnen jedoch Zugang zur grenzenlosen Datenfülle des Internets verschafft, können sie selbst lernen - und das hat zahllose neue Perspektiven eröffnet. Wie etwa Deep Learning.

Ergo: Liebes IT-System, Eigne dir diesen Stoff hier an!

Deep Learning

Deep Learning unterscheidet sich vom Maschinellen Lernen, indem es Maschinen in die Lage versetzt, über die verfügbaren Daten hinaus zu lernen. Das beinhaltet die Fähigkeit, Informationen zu analysieren und zu bewerten, um logische Schlüsse zu ziehen, Lösungswege auszuwählen und aus Fehlern zu lernen. Je mehr Daten eine Maschine also empfängt, desto grösser ist ihre Lernfähigkeit und desto "intelligenter" kann sie werden. Obwohl es die künstlichen neuronalen Netze, die die Grundlage dieser Technologien bilden, bereits seit den 1950er Jahren gibt, haben erst die bahnbrechenden Entwicklungen des letzten Jahrzehnts die Lernkurve stark verbessert. Die am meisten verbreiteten modernen Applikationen sind Stimm- und Bilderkennung. Das Niveau der Datenanalyse ermöglicht jedoch viele vorausschauende Applikationen, wie enorme Verbesserungen in der vorausschauenden Wartung, sicherere autonome Fahrzeuge, die Vorhersage von Krankheiten oder Rückfällen.

Ergo: Liebes IT-System, ziehe deine Schlüsse aus dem, was du Dir angeeignet hast!

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Helmut Steigele

Cover zu CIO-Brevier Bd. IV - Business Systems Management
Cover zu CIO-Brevier Bd. II - IT-Controlling
Cover zu CIO-Brevier Ernste IT - heiter erklärt
Foto von Frank Täffner
Antwort von Frank Täffner .
BVMW Beauftragter Rhein-Main, Taunus HGFT Handelsvertretung Frank Täffner UG (haftungsbeschränkt) Weilrod

Worauf will der Fragesteller hinaus ?

 

Maschinelles Lernen sind bspw. die Computer von google&co die im Internet Daten einsammeln und uns dann wieder zur Verfügung stellen. Dies ist dann maschinelles Lernen.

Das kann man beliebig fortführen bis hin zur Weiterverarbeitung dieser Daten. Dann wäre dies schon wieder künstliche Intelligenz weil Weiterverarbeitung.

 

Die Entwicklung wird hier immer schneller werden. Beachte die technologische Exponentialfunktion.

 

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Frank Täffner

Cover zu Social Media Nutzung in Politik, Verwaltung und Unternehmen
Cover zu Die elektronische Signatur revolutioniert das Verwaltungshandeln
Foto von Dr. Joachim Oelschlegel
Antwort von Dr. Joachim Oelschlegel .
Inhaber CAD-Systemhaus Dr.Oelschlegel Dresden

Maschinelles Lernen ist eine Teildisziplin der KI. Was KI eigentlich ist, ist nicht exakt definiert. Letzlich geht es um Modellierung menschlichen Verhaltens. Beim maschnellen Lernen wird das Verhaltensmodell algorithmisch aus Erfolg und Misserfolg angepasst.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dr. Olaf Sauer
Antwort von Dr. Olaf Sauer .
Stellvertreter des Institutsleiters Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB Karlsruhe

Aus meiner Sicht umfasst Maschinelles Lernen Methoden (unüberwachtes/teilüberwachtes/überwachtes Lernen), um KI verfügbar oder nutzbar zu machen.

Weitere Infos dazu siehe https://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/80216/8-Seiter_Kuenstliche%20Intelligenz_final.pdf

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Dr. Olaf Sauer

Cover zu Die Fabrik auf einen Blick
Cover zu Entwicklungstrends von MES-Systemen am Beispiel der Automobil-Industrie