Unser Auftritt hinterläßt immer "den ersten Eindruck" - Können wir diesen Eindruck gezielt steuern?

5 Expertenantworten: Foto von Dr. Werner Antal Foto von Dr. Raimund Schriek Foto von Nicola Schmidt Foto von Othmar Loser-Kalbermatten
...

Antworten:

Foto von Dr. Werner Antal
Antwort von Dr. Werner Antal
Motivationscoach MTT-ANTAL, Managementtraining & -Therapie Wien

Klar kann der gezielt gesteuert werden! Viele vergessen dabei nur, dass es einen zweiten, dritten ......... Eindruck gibt und damit die fehlende Authentizität sie manchmal dann auch brutal einholt.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Werner Antal

Cover zu Nachhaltig wirksame Verhaltensveränderung mit MSE®-Mentale Software Entwicklung
Cover zu Wohin 'geht' Führung?
Cover zu Vorsicht Glück
Foto von Dr. Gertrud Walgenbach
Antwort von Dr. Gertrud Walgenbach
Coach Dr. Walgenbach Hamburg Eppendorf

Ja. Wir können uns über die Erwartungshaltung unseres Gegenübers Klarheit verschaffen und über das, was in dieser Branche/Position angemessen und üblich ist. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Dr. Gertrud Walgenbach

Cover zu Mitarbeiterbewußtsein
Foto von Dr. Raimund Schriek
Antwort von Dr. Raimund Schriek
Finanzpsychologe SysFinance Wittdün

Jein. Natürlich ist über die Kleidung, also die "Außendarstellung", das ein oder andere steuerbar. Ebenso über Höflichkeitsfloskeln. Hilfreich ist auch, wenn man die Persönlichkeitsmerkmale des Gegenübers einschätzen kann und dann die richtige Ansprache findet und sich situationsbedingt angemessen verhält.

Man stößt allerdings schnell an Grenzen, wenn das Gegenüber über viel Lebenserfahrung verfügt, intuivitiv und geschult in der Wahrnehmung ist. Den besten "ersten Eindruck" hinterlässt man authentisch ist. Das verhindert auch, dass das Gegenüber den Fehler oder das vermeintliche "Haar in der Suppe" sucht. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Nicola Schmidt
Antwort von Nicola Schmidt
Inhaberin Image-Impulse Köln

Auch wenn der erste Eindruck innerhalb von Millisekunden automatisch entsteht, können wir selbst auch etwas dafür tun. Meine Tipps:

1.  Körpersprache ist DER Allrounder: Lächeln, einfach nur freundlich lächeln und interessiert sein. Bei einem unechten Lächeln bleiben die Augen ernst, nur die Mundwinkel zeigen nach oben. Ein echtes Lächeln klingt nach, ein unechtes Lächeln "verhallt" sofort. 

2. Blickkontakt: Heutzutage ist es sehr verbreitet, dass nur noch wenige Menschen einem in die Augen schauen. Die Augen geben viel von uns preis: Sie zeigen direkt ob unser Gegenüber  nervös oder traurig, wütend oder fröhlich ist. Wer seinem Gegenüber einen offen Blick zeigt, wird mit Vertrauen belohnt.

3. Achten Sie auf Ihre Hände:  Werden die Hände in den Hosentaschen versteckt, wirkt das gleichgültig. Wer sie hinter dem Rücken oder unterm Tisch verschwinden lässt, hat offensichtlich etwas zu verbergen. In offenen Runden werden gerne die Arme vor der Brust verschränkt. Das kann mehrdeutig interpretiert werden. Diese bequeme Haltung kann schnell als gleichgültig wahrgenommen werden. Übrigens: Auf Fotos sieht diese Haltung nicht überzeugend, sondern bei vielen harablassend, arrogant oder reserviert aus!

4. Outfit: Wenn die Kleidung nicht zum Anlass passt, entweder under- oder overdressed ist -  damit hat man schlechte Karten im Psycho-Roulette. Wenn man sch in seinem Outfit nicht wohlfühlt, merkt das Gegenüber, dass etwas nicht stimmt. Es weiß allerdings nicht, woran es liegt und bezieht es dann auf sich. Sicher kennen Sie das Sprichwort: "Wie du kommst gegangen, so wirst du empfangen." Wer hier schon Minuspunkte sammelt, kann dann auch nicht mehr viel durch eine charmante Art etwas retten.

5. Machen Sie sich bewusst, auf welche Menschen Sie treffen werden. Überprüfen Sie Ihre innere Haltung. Gehen Sie positiv in die Situation hinein.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Nicola Schmidt

Cover zu Umgangsformen im Unternehmen: Du vs. Sie
Cover zu Besser präsentieren - Einstellung, Auftritt und Sprache sind entscheidend
Cover zu Besser selbstbewußt als ein "Tanzbär"
Foto von Othmar Loser-Kalbermatten
Antwort von Othmar Loser-Kalbermatten
Inhaber Lernende Organisationen Emmenbrücke

Im Prinzip ja. Die Mitmenschen sind aber nicht blöd. Wir werden letztendlich immer als die wahrgenommen, die wir wirklich sind. Deshalb lohnen sich Investitionen in die persönliche Entwicklung mehr als Investitionen in eine gute Show. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Imageberatung