Steht mir nach fristloser Kündigung Arbeitslosengeld zu?

3 Expertenantworten: Foto von Dorothea Maier Foto von Robert C. Mudter
...

Antworten:

Foto von Stephan Beume
Antwort von Stephan Beume
Gesellschafter Heise & Beume GbR Osnabrück

Der Arbeitslosengeldanspruch erlischt nicht vollständig im Falle einer (berechtigten) fristlosen Kündigung. Es droht lediglich eine Sperrfrist („Strafpause“) von 3 Monaten bei dem Bezug des Arbeitslosengeldes(§ 159 Abs. 3 Sozialgesetzbuch (SGB) III). Dies bedeutet, dass erst ab dem vierten Monat nach Zugang der (berechtigten) fristlosen Kündigung von der Arbeitsagentur Arbeitslosengeld bezahlt wird und sich die Dauer des Arbeitslosengeldbezuges ebenfalls insgesamt um drei Monate reduziert.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Dorothea Maier
Antwort von Dorothea Maier
Inhaberin Baar

Ja. Der Arbeitslosengeldbezug beginnt jedoch erst nach einer von der Agentur für Arbeit festgelegten Sperrfrist.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

Foto von Robert C. Mudter
Antwort von Robert C. Mudter
Mudter & Collegen Frankfurt (Main)

Wird gegen die fristlose Kündigung unter Beachtung der bestehenden Frist Kündigungsschutzklage eingereicht erbringt die Bundesagentur in den meisten Fällen Leistungen. Gegebenenfalls kann es sein, dass ein Widerspruchsverfahren erforderlich ist. Wird gegen die außerordentliche Kündigung nicht vorgegangen, führt dies allerdings oft zu einer sogenannten Sperrzeit und kann gegebenenfalls auch zu einem Ruhen des Anspruchs auf Arbeitslosengeld führen.

In jedem Fall ist immer dazu zu raten frühzeitig den Kontakt zu der Bundesagentur zu suchen. Gerade wenn es um eine verhaltensbedingte Kündigung geht, sollte zusätzlich Rechtsberatung in Anspruch genommen werden.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Robert C. Mudter

Cover zu BAG zur Ausschlussklausel
Cover zu Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt: Neues vom BAG zum Auflösungsantrag
Cover zu Versetzung: Welche Pendelzeit ist zumutbar?


Weitere Fragen zum Thema Kündigung