Kann man in einer Bank die Konditionen verhandeln?

5 Expertenantworten: Foto von Dr. Ulrich Striebl Foto von Ulli Engelmann Foto von Roman Brylka Foto von Rudolf Nikolaus Kellermayr Foto von Wolfgang Bönisch

Antworten:

Foto von Dr. Ulrich Striebl
Antwort von Dr. Ulrich Striebl
Portapatet GbR, Lisberg

Ja, sie müssen sich nur trauen! Selbstbewusstes Auftreten und das Wissen um die Wünsche und Anforderungen der Banken sind entscheidend dafür.

Passende Publikationen von Dr. Ulrich Striebl

Cover zu Erfolgreiche Verhandlungsführung im Verkauf
1
Foto von Ulli Engelmann
Antwort von Ulli Engelmann
Verhandlungsexperte Mediator Engelmann GbR, Chemnitz

Zum allgemeinen Geschäftsleben eines Unternehmers gehört es doch zum Alltag, dass er über Preise des Einkaufes genauso verhandelt, wie über Preise des Verkaufes seiner Produkte/Dienstleistungen. Genauso selbstverständlich sollten die Geschäftsbeziehungen mit der Bank sein.

In der Praxis ist dieses Verhältnis jedoch asymmetrisch. Wer schon einmal einen Darlehnsvertrag abgeschlossen hat, weiß, dass bis auf die persönlichen Daten, die Konditionen und die Unterschrift alles von der Bank vorgegeben sind. Da fühlt man sich schnell wie in einem Machtungleichgewicht, zumal die Bankangestellten traditionell als etwas „abgehoben“ und „rechthaberisch“ wahrgenommen werden.

Ein selbstbewusster Unternehmer aber weiß, dass auch er in die Beziehung mit der Bank investiert. Es ist ein Geben und Nehmen auf Gegenseitigkeit. Wer das so verinnerlicht hat, weiß auch, dass er nicht nur das Recht auf Verhandlungen zu den Konditionen hat sondern auch im Eigeninteresse die Pflicht.

Verhandeln mit der Bank ist also geschäftsüblich – aber vom (Selbst)Verständnis des Kunden abhängig.

Passende Publikationen von Ulli Engelmann

Cover zu FINANZKOMMUNIKATION - Chancen durch Kreditmediation
Cover zu Konfliktklärung mit Kreditinstituten. So gehts.
Cover zu Streitbeilegung mit der Kreditwirtschaft
3
Foto von Roman Brylka
Antwort von Roman Brylka
Geschäftsführender Gesellschafter RomanBrylka GmbH, Wolfratshausen

Im professionellen Verhandeln gibt es mehrere Leitsätze – einer davon lautet: "Setze nichts voraus!" Dies gilt immer und überall, ja ALLES ist verhandelbar!

Passende Publikationen von Roman Brylka

Cover zu Fahrweg in Hybridbauweise - Entwicklung und Einsatz auf der weltweit ersten Anwendungsstrecke
1
Foto von Rudolf Nikolaus Kellermayr
Antwort von Rudolf Nikolaus Kellermayr
, Graz

Grundsätzlich kann über den Preis der Bankleistung gesprochen werden.

Ausnahme sind dabei freilich weitgehend standardoisierte Leistungen im Massengeschäft, wie z.B. Entgelte für Kontoführung.

Bei Zinssätzen ist zu bedenken, dass es heute eine Reihe von regulatorischen Vorschroiften gibt, die - oft abhängig von der Risikoklasse - die Bank zur Erreichung gewisser Mindesterlöse zwingen.

Foto von Wolfgang Bönisch
Antwort von Wolfgang Bönisch
Verhandlungsexperte + Redner, Erfurt

Auch mit Banken kann man verhandeln. Eher nicht im Standardgeschäft von Girokonto oder Depotführung bei kleinem Anlagevermögen.

Wenn es um einen Kredit oder gar eine Baufinanzierung geht, müssen Sie unbedingt die Konditionen verhandeln: Zinssatz, Nebenkosten, Laufzeit, Rückzahlung, Zwischentilgungen,...
Lassen Sie sich hier nicht mit einem Standardangebot abspeisen. Das gilt auch für Sparpläne, regelmäßige Anlagen in Anleihen oder Aktien: die Gebühren hier sind nicht in Stein gehauen.

Passende Publikationen von Wolfgang Bönisch

Cover zu GAIN MORE
Cover zu Die 7 Säulen der Macht - reloaded
Cover zu Grundlagen des Verhandlungserfolgs
3


Weitere Fragen zum Thema Verhandlungen