Generation Y erfolgreich führen - Was sind Schlüsselkriterien für eine erfolgreiche Zusammenarbeit?

5 Expertenantworten: Foto von Anja Mumm Foto von Michael Alznauer Foto von Dieter Monka Foto von Marcus Hein Foto von Prof. Dr. Dieter Müller

Antworten:

Foto von Anja Mumm
Antwort von Anja Mumm
Inhaberin KompetenzZentrum Coaching München KompetenzZentrum Coaching München

Die Generation Y verlangt einen anderen Führungsstil als die Generationen davor. Diese Generation möchte Sinn und Spaß in ihrer Tätigkeit haben. Das bedeutet eine Kultur des Vertrauens zu etablieren.

Flexible Arbeitszeiten, Home-Office, Sabbaticals, Mitspracherecht bei der Auswahl der Aufgaben, gemeinsame Zieldefinition, keine Kontrolle - stattdessen: wertschätzende und offene Kommunikation.

Das erfordert von Führungkräften ein Umdenken hinsichtlich Führungsfähigkeiten. Es geht nicht mehr um Fachexpertise sondern um die Entwicklung einer reifen Führungspersönlichkeit mit herausragenden Kommunikationsfähigkeiten.

 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

1 passende Publikation von Anja Mumm

Cover zu Menschlichkeit und unternehmerischer Erfolg sind keine Gegensätze!
Foto von Michael Alznauer
Antwort von Michael Alznauer
Inhaber, Founder, Geschäftsführer Change Support Team Bonn

Meiner Erfahrung nach verwirrt der Begriff "Generation Y" im konkreten Führungsalltag mehr als er hilft - selbst die jungen Menschen, die damit umrissen werden sollen. Wir haben es hier sicherlich einerseits mit einem Medienphänomen zu tun, andererseits einem Marketing-Schachzug der Unternehmen, die im Wettbewerb um Talente mithalten wollen. Frei nach dem Motto: Schau, wie modern, freizügig und attraktiv wir sind (inkl. Kicker im Gemeinschaftsraum).

Unsere Analysen sprechen dafür, dass die Erwartungshaltung einer jungen Person deutlicher von (a) der Arbeitsmarktsituation in der spezifischen Branche, (b) dem Grad ihrer Unerfahrenheit und (c) ihrem eigenen konkreten Marktwert definiert wird. 

Mein Tipp an Sie, wenn Sie Führungskraft sind: Setzen Sie sich individuell mit ihrer/m Mitarbeiter/in auseinander, statt über Klischees nachzudenken.

Mein  Tipp an Sie, wenn Sie Personalmarketing betreiben: Werben Sie nicht mit selbst erzeugten Mythen, die Ihr Haus ggfs. nicht einhalten kann. Frustration ist dann vorprogrammiert, sowohl von Ihnen, als auch von Ihren Managern und der berühmten "Generation Y". 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

2 passende Publikationen von Michael Alznauer

Cover zu Leading Naturally
Cover zu Natürlich führen
Foto von Dieter Monka
Antwort von Dieter Monka
Head of HR Diehl Stiftung & Co. KG Überlingen

Es gelten für diese Generation Y die gleichen Kriterien wie für die anderen vier Generationen (Wirtschaftswunder, Baby-Boomer, Gen X, Gen Z) im Unternehmen. Alter bzw. Geburtsjahr ist dabei nur ein sehr unscharfes Definitionskriterium für Erwartungen und Bedürfnisse. Denn auch innerhalb der sogenannten "Generationen" gibt es große Unterschiede hinsichtlich der Erwartungen an den Arbeitgeber.

Gemeinsam ist allen Mitarbeitern die Erwartung nach einer interessanten Aufgabe und einem fairen Führungsstil bzw. einer Mitarbeiter orientierten Unternehmenskultur. Persönlicher, integrer Führungsstil, Authentizität, Zeit für persönliche Gespräche mit allen Mitarbeitern sind der Schlüssel zum Führungserfolg. Reden Sie regelmäßig mit Ihren Mitarbeitern, dann wissen Sie auch, wie Sie das "wo der Schuh drückt" vermeiden können. 

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dieter Monka

Cover zu Expert Debriefing - Wissen wirksam weitergeben
Cover zu EXPERTise-Connecting Generations
Cover zu Innovatives Personalmanagement
Foto von Marcus Hein
Antwort von Marcus Hein
Geschäftsführer Mental- und Organisationsberatung Krefeld

Außer, dass die Generation Y formal die zwischen 1980 und 1995 geborenen sind, gibt es keine eindeutige Klassifizierung dieser Generation. Prof. Kruse hat beispielsweise festgestellt, dass diese Generation die gleichen Werte besitzt wie z. B. die Nachkriegsgeneration oder die Baby Boomer. Die Generation Y lebt diese Werte aber konsequenter. Die älteren Generationen haben sich das untersagt, weil "es den Kindern einmal besser gehen soll". Jetzt geht es den Kindern besser und sie leben die Werte.

 

Was heißt das für Führung und Zusammenarbeit? Nun, in meiner Wahrnehmung hat sich nichts geändert, außer, dass Hierarchie und Macht ausgedient haben. Wertschätzung, Vertrauen, Sinnstiftung, Mitgestaltung, Zugehörigkeit funktionieren bei der Generation Y genauso wie bei den älteren Generationen. Das kann auch nicht anders, da das im Menschen tief verankerte Mechanismen sind.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Marcus Hein

Cover zu Burnout - wegen mangelnder Zuversicht
Cover zu Burnout und andere psychische Erkrankungen
Cover zu Stress? - Muss das sein?
Foto von Prof. Dr. Dieter Müller
Antwort von Prof. Dr. Dieter Müller
Hochschullehrer Verein zur Förderung der Verkehrsprävention e. V. Bautzen

Schlüsselkriterien für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sind volles gegenseitiges Vertrauen bei gleichzeitiger Zuverlässigkeit in der Erfüllung gemeinsamer Vorhaben.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.



Weitere Fragen zum Thema Personal