Eine Resilienzkultur entwickeln: Ideen und Praxisbeispiele?

2 Expertenantworten: Foto von Erich R. Unkrig Foto von Dr. Gregor Wittke

Antworten:

Foto von Erich R. Unkrig
Antwort von Erich R. Unkrig
Inhaber ILOS® Institut für lernfähige Organisationen und Systeme Krefeld

Der Ansatz in dieser Frage ist (nach meinem Verständnis) der Richtige: es geht bei dem Thema vor allem um Kultur! Und zwar im Sinne von Partizipation.

Partizipation im Unternehmenskontext ist die Beteiligung von Mitarbeitern an Entscheidungen. Richtig gelebt generiert sie Wissen und motiviert dazu, gemeinsam erarbeitete und getragene Lösungen auch umzusetzen. Hinzu kommt, dass erfahrungsgemäß passendere und pragmatischere Lösungen gefunden werden, wenn unterschiedliche Perspektiven einbezogen und Entscheidungen transparent werden.

Die Effekte von Partizipation in Unternehmen sind gut erforscht und legen nahe, dass diese sich positiv auf die Quantität und Qualität von Prozessinnovationen auswirken. Positive Effekte sind dabei insbesondere (in Bezug auf Faktoren organisationaler Resilienz)

-          Stärkung der Innovationskraft

-          Erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit

-          Zunahme der Mitarbeitermotivation

-          Steigende Akzeptanz von Veränderungen

-          Wachsendes Problemverständnis und verbesserte Fehlerkultur

-          Höhere Identifikation mit dem Unternehmen

Wie ein solcher Ansatz in der Praxis funktionieren kann? Ein erprobter Ansatz findet sich hier: http://www.resibility.info/

 

1 Nutzer fand diese Antwort hilfreich. Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Erich R. Unkrig

Cover zu Resilienz & der Wertbeitrag im Unternehmen
Cover zu Organisationale Resilienz
Cover zu Unternehmen in einer VUCA-Welt brauchen RIO
Foto von Dr. Gregor Wittke
Antwort von Dr. Gregor Wittke
Partner, Diplom-Psychologe Tendo Institut Berlin (TIB) Berlin

Unter Resilienz versteht man i.d.R. die Fähigkeit zu Belastbarkeit und innerer Stärke. Das bezieht sich zunächst auf einzelne Personen. Wenn Sie eine Resilienzkultur entwickeln möchten, die Belastbarkeit und Stärke einzelner Mitarbeiter/innen fördert, sollten Sie vor allem darauf achten, dass die Haltung und das Verhalten Ihrer Führungskräfte in der Organisation dem entspricht, was man unter "gesunder Fühung" zusammenfasst. Kutluränderungen benötigen Zeit und nur wenn die Ablaufprozesse und die Vorbilder in der Organisation die neue Kultur ermöglichen, habe Sie die Chance auf eine zielgerichtete Kulturentwicklung. Fazit: investieren Sie in der Stärkung oder Veränderung Ihrer Führungskräfte.

Loggen Sie sich ein um diese Antwort als hilfreich zu markieren.

3 passende Publikationen von Dr. Gregor Wittke

Cover zu Stress-Report 2012: Tipps für Freiberufler!
Cover zu Leichter in der Gruppe: Einjahres-Katamnese eines betriebsmedizinischen Angebots für Übergewichtige
Cover zu Best Practice: Dieses Projekt bringt mehr  Bewegung ins Unternehmen


Weitere Fragen zum Thema Resilienz